Dicke Luft – Dennoch Ruhe bewahren beim Diesel!

Wir verfügen nicht über einen Raum, der ein paar Hundert Leute fasst. Daher kam und das Angebot, die Veranstaltung in der Kieler Universität durchzuführen, gerade recht.
Vorangegangen waren diverse Veröffentlichungen in der Presse mit Interviews und Stellungnahmen  von Politikern, Vertretern von Wirtschaft und Verbänden, aber auch unseres Obermeisters und Vertretern des Kfz-Verbandes.  Was eine Initialzündung auslöste, denn plötzlich erreichten uns Hunderte von Anfragen interessierter und besorgter Dieselfahrer, die ihrem Unmut, ihrer Wut über die beispiellose Dieselaffäre, ausgelöst durch Hersteller und Bundesregierung Luft machten.

260 Besucher kamen in den Uni-Hörsaal (Das Foto haben wir absichtlich etwas verfremdet)

In vier Vorträgen haben unser Obermeister und der Geschäftsführer des Kfz-Verbandes, Jan-Nikolas Sontag, alle technischen wie rechtlichen Details der Affäre erklärt. Ein eigens für diese Veranstaltung aus München angereister Experte des ADAC erläuterte uns, dass die Energiebilanz von Elektrofahrzeugen zur Zeit noch nicht in jedem Fall die  Bilanz von Dieselfahrzeugen erreiche. Und der Chef des Abgasspezialisten  Twintec zeigte uns die Effizienz von Nachrüstsystemen,  die heute in der Lage seien, bis zu 90% der Stickoxide zu reduzieren.

Ein umfangreiches Dossier der Dieselaffäre lesen Sie demnächst hier

Zurück zur Startseite